Froschkönig’s Bauernstube, Inh. Martin Geisler, Grünberger Straße 9, 36325 Feldatal-Ermenrod, Tel. 0 66 37 / 9 18 40 64, Mobil 01 70 / 2 00 76 82
Die Geschichte des Elsässer Flammkuchen:
Der Flammkuchen wird erfunden
Der Flammkuchen wurde ursprünglich im Elsass einmal in der Woche gebacken,nämlich am
Brotbacktag. In früheren Zeiten, als die Dorfgemeinschaft noch intakt war, trafen sich die für
diese Zeit bestimmten Frauen beim Backhaus.
Dieses Backhaus wurde in der früh mit Holz angefeuert und auf Temperatur gebracht.
Das verkohlte Holz wurde entfernt und die vorbereiteten Brote sollten nun gebacken werden.
Um die Hitze zu prüfen, nahm man nun kleine dünne Teigkuchen, die “Flammkuchen”.
Waren die Flammkuchen nach etwa 2 Minuten gebacken, war die Temperatur richtig um das
Brot einzuschießen. Nun wurde das Brot gebacken (ca.1 Stunde).
Später kam man auf die Idee die Probierstücke mit Sahne oder Quark, sowie mit Zwiebeln
und Speck zu belegen,und in dem noch lodernden Feuer zu backen (Daher der Name Flammkuchen).
Um einen Flammkuchen richtig backen zu können,benötigt man hohe Temperatur (ca.250 Grad)
und eine kurze Zeit im Ofen. Heute backt man kaum noch Brot gemeinsam im Dorf, aber die
Flammkuchen sind erhalten geblieben.
Wir backen heute für Sie verschieden Variationen mit unseren “rollendem Holzbackofen”,
der mit Holz befeuert wird.